„Graue Wolken im Kopf“ im Herbst 2020 als Schulausgabe :-))

Ich freue mich sehr, das mein Jugendroman „Graue Wolklen im Kopf“ im Herbst 2020 beim Arena-Verlag auch als Schulsausgabe herausgegeben wird. Dass auch Kinder – und Jugendliche in eine Depression abgleiten können, ist leider immer noch ein Tabu. Dabei kann es wirklich jeden erwischen. Als meine Tochter Antonia 16 Jahre alt wurde, ist ihr genau das passiert. Ich weiß also sehr gut, wovon ich spreche und zum Schreiben der Grauen Wolken durfte ich Antonias Tagebuchaufzeichnungen aus dieser Zeit lesen. Sie kommt auch mit zu „Tandemlesungen“ und spricht mit den Jugendlichen. Das sind ganz besondere Veranstaltungen und trotz des schweren Themas, wird auch viel gelacht!

Hier kann man Antonia, und auch mich, in einer BR-Fernseh-Reportage zum Thema sehen. https://www.br.de/mediathek/video/die-story-burnout-im-kinderzimmer-av:5c6dc3e2179c990018a71efa

Weil über diese Krankheit leider immer noch nicht offen gesprochen wird, wird sie oft nicht erkannt oder sehr spät. Außerdem ist die Depression sehr tückisch und kann einen Menschen plötzlich als jemand erscheinen lassen, der andere vor den Kopf stößt, sich nicht bemüht, sich selbst ausgrenzt … Was neben einer professionellen Behandlung sehr helfen kann, ist Aufklärung! So hoffe ich sehr, dass ich mit „Graue Wolken im Kopf“ an viele Schulen und andere Orte zu Lesungen kommen werde, um genau das zu tun mithilfe meiner Protagonsitin Tizia, der genau das passiert: sie gleitet in eine Depression ab. Ausgerechnet im Abschlussjahr – der 10. Klasse. Und gerne komme ich auch mit Antonia, die dann aus erster Hand berichtet, wie das so ist, wenn man erkrankt, aber auch, wie sie es geschafft hat, wieder gesund zu werden.

Hier ein Interview mit mir zum Thema und zum Buch: https://www.juliane-breinl.de/interview-und-mehr-zu-graue-wolken-im-kopf/

Deutschlandfunk – Besprechung: „Mein Mauerfall“

Zusammen mit drei anderen, sehr interessanten Neuerscheinungen zum Thema „Geteiltes Deutschland und Mauerfall“ , wurde am 9. November „Mein Mauerfall“ in der Rubrik „Bücher für junge Leser“ im Deutschlandfunk Radio besprochen. Zuvor hatte mich die Redakteurin Karin Hahn per „Schalte“ interviewt, was sehr aufregend war. Hier kann man die Sendung nachhören: https://www.deutschlandfunk.de/30-jahre-mauerfall-buecher-ueber-ein-land-das-nicht-mehr.1202.de.html?dram:article_id=462582

Die Stiftung Lesen empfiehlt „Mein Mauerfall“

Stiftung Lesen empfiehlt „Mein Mauerfall“

Darüber freue ich mich natürlich sehr. Auch meine „Feuerbälle“ haben eine wunderbare Empfehlung bekommen in diesem goldenen Oktober – vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung bzw. #lesen.bayern. Da hänge ich doch gleich mal ein Foto an, das mich schon im Jahre 2013 bei einer Lesung mit den Feuerbällen in Weimar damit zeigt.

„Mein Mauerfall“ ist schon erschienen!

So sieht eine Autorin aus, die Samstag kurz vor Ladenschluss feststellt, dass ihr Buch schon da ist. Also rannte sie los, setzte sich in die U-Bahn, ab in den Hugendubel am Stachus (19.45 Uhr) Buch kaufen und freuen. Die Belege hatten sich anscheinend auf einer kleinen Irrreise befunden und kommen noch.
Im November, auf der Bücherschau in München, werde ich daraus lesen.