Lesen...

„Ein anregendes Buch ist eine Speise, die hungrig macht.“

(Marie von Ebner-Eschenbach)


Gezählt habe ich die Bücher nicht, die ich bisher in meinem Leben verschlungen habe. Aber es werden schon ein paar hundert Kilo gewesen sein. Ein klarer Vorteil einer Buch-Speise gegenüber anderen Speisen, wie zum Beispiel Schokolade, Schweinsbraten mit Knödeln oder Sahnetorte, ist, dass man sie im Bett genießen kann, ohne hernach lästige Krümel oder Flecken aus dem Bett entfernen zu müssen. Und man kann soviel lesen wie man will, ohne dass man sich den Magen verdirbt.

...und Schreiben!

„Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen.“
(Mark Twain)


Juliane BreinlDann könnte man auch sagen: „Klavierspielen ist leicht, man muss nur die falschen Töne weglassen.“
Oder: „Schulaufgaben sind leicht, man muss nur die Fehler weglassen.“
Oder: „Im Lotto zu gewinnen ist leicht, man muss nur die Nieten weglassen“.


Das ist ja allerhand!

Falls mir jemand sagen kann, wie man es anstellen kann, die Fehler wegzulassen, bitte ich darum, es mir zu verraten. Vielleicht könnte ich dann sogar einmal eine ganz schwierige Matheaufgabe lösen, indem ich einfach die falschen Zahlen weglasse.

Agatha-Christie-Krimipreis 2014

 tl_files/Bilder/Erpresserjagd.jpg

 

Mein Kurzkrimi "Rikscha bitte!" ist im Handel erhältlich. Er gehört zu den 25 besten Einsendungen zum Agatha-Christie-Krimipreis 2014. Seit April ist er nun als E-Book in der Anthologie "Heute hier, morgen Mord" bei S.Fischer erschienen.